Fundsachen-Projekt

Wir, zwei Schülerinnen der 8. Klasse, haben im Lebenspraktischen Unterricht alle Fundsachen in der Schule gesammelt. Am Elternsprechtag haben wir die Fundsachen ausgestellt. Manche Eltern sind dann gekommen und haben mitgenommen, was ihr Kind verloren hatte. Manche Eltern wollten auch nur mal schauen. Viele Sachen sind schon so lange hier, dass sie nicht mehr vermisst wurden. Manchmal waren die Kinder, die Sachen verloren hatten, gar nicht mehr bei uns an der Schule. 

FundsachenprojektBericht

Die vielen übrig gebliebenen Fundsachen an unserer Schule wurden von uns gesichtet, aufbereitet und verwertet. In mehreren Kisten haben wir die Fundsachen gesammelt und sie dann gewaschen und auf einen Ständer aufgehangen. Als die Wäsche trocken war, wurde sie zusammen gelegt und in die Kiste gelegt. Keiner hat die Sachen vermisst, so dass diese nun auf einem Basar verkauft wurden. Dazu haben wir die Größe der Fundsachen auf ein Etikett geschrieben und einen passenden Preis festgelegt. Wir haben das Etikett mit einem Band festgemacht. Am PC haben wir eine Liste geschrieben. In die Liste haben wir Preis, Größe und eine genaue Beschreibung für jedes Kleidungsstück geschrieben. Wir haben die Wäsche wieder gefaltet und sortiert. Dann haben wir die Fundsachen zum Auto gebracht und zum Basar gefahren. Dort wurden die Sachen verkauft. Wir haben 50 Euro eingenommen. Das Geld bekommt der Förderverein. Die restlichen Sachen wurden nach Rumänien gespendet.